Herabsetzung der Körperschaftsteuer

Der Körperschaftsteuersatz wurde in Österreich mit Anfang 2024 von 24 % auf 23 % gesenkt. Die Mindestkörperschaftsteuer wurde von € 1.750,00 auf € 500,00 pro Jahr gesenkt.

Herabsetzung des Mindeststammkapitals bei der GmbH

Das Mindeststammkapital bei der GmbH beträgt ab 1. Jänner 2024 statt 35.000 EUR nur mehr 10.000 EUR. Davon muss bei einer Neugründung zunächst nur die Hälfte effektiv eingezahlt werden. Das Mindestgrundkapital einer AG beträgt nach wie vor 70.000 EUR.

Flexible Kapitalgesellschaft

Diese neue Gesellschaft benötigt ebenfalls nur ein Mindeststammkapital von 10.000 EUR. Der Mindestbetrag für Stammeinlagen einzelner Gesellschafter beträgt 1 EUR. Die sogenannte FlexKapG. kann Unternehmenswertanteile bis zu 24,99 % des Stammkapitals ausgeben. Unternehmenswertanteile ermöglichen Mitarbeitern und anderen Geldgebern eine Beteiligung ohne Stimmrecht aber mit einer Beteiligung am Gewinn und am Liquidationserlös. Die Übertragung von Unternehmensanteilen kann ohne Notar erfolgen.

Start - Up - Fördergesetz

Startups und junge KMU sind häufig nicht in der Lage hohe Gehälter zu zahlen. Wenn stattdessen eine Beteiligung an der Gesellschaft eingeräumt wird, führte das in der Vergangenheit zu einem steuerpflichtigen geldwerten Vorteil, ohne dass beim Empfänger Liquidität zur Bezahlung dieser Steuern ankommt. Darüber hinaus war es in diesem Zusammenhang aufwändig, den Wert dieses Vorteils bzw. der Beteiligung für Zwecke der Besteuerung festzustellen.

Diese Problematik behebt das neue Start – Up - Fördergesetz, indem die Besteuerung in Zukunft nicht mehr im Zeitpunkt der Gewährung, sondern erst bei Veräußerung der Anteile erfolgt. Voraussetzung ist, dass seit der Einräumung der Beteiligung zumindest drei Jahre vergangen sind und das Dienstverhältnis zumindest zwei Jahre angedauert hat. Unter diesen Voraussetzungen kommt es im Zeitpunkt der Veräußerung zu einer pauschalen, vereinfachten Besteuerung wie folgt: Die Anwendung dieser Begünstigung ist unter anderem an folgende Voraussetzungen geknüpft: Unabhängig davon können Mitarbeiterprämien bis zu 3.000 EUR pro Jahr frei von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen ausbezahlt werden, wenn dies auf Basis einer kollektivvertraglichen oder betrieblichen Vereinbarung erfolgt und es sich dabei um zusätzliche Zahlungen handelt.

EWG: Erneuerbare - Wärme – Gesetz

Dieses Gesetz erweitert das bereits bestehende Ölkesseleinbauverbotsgesetz auf sämtliche Wärmebereitstellungsanlagen in Neubauten, die mit Öl, Kohle oder fossilem Gas betrieben werden.

Der Austausch und die Umstellung von bestehenden Anlagen wird umfassend gefördert. Ein Beispiel ist die Bundesförderung bzw. die Initiative "raus aus Öl und Gas", die im privaten Wohnbau ab 1.1.2024 Zuschüsse bis maximal 75 % der Kosten anbietet.

Für den Austausch eines auf fossilen Brennstoffen basierenden Heizungssystems gegen ein klimafreundliches System gibt es fünf Jahre hindurch zusätzlich steuerliche Sonderausgaben von jährlich 400 EUR, insgesamt also 2.000 EUR.

Zusätzlich wird in den Jahren 2024 und 2025 für Photovoltaikanlagen die Umsatzsteuer auf 0 % gesenkt.

Investitionsfreibetrag:

Für steuerliche Zwecke kann eine zusätzliche Betriebsausgabe in der Höhe von 10 % der Anschaffungs- od. Herstellungskosten von abnutzbaren Anlagevermögen geltend gemacht werden. Der Investitionsfreibetrag erhöht sich um 5 % für Wirtschaftsgüter, die dem Bereich der Ökologisierung zugeordnet werden können. Anlagen, die der Förderung, dem Transport oder der Speicherung fossiler Energieträger dienen, sowie Anlagen, die fossile Energieträger direkt nutzen, sind vom Investitionsfreibetrag ausgeschlossen.

Förderungen 2024:

So wie in der Vergangenheit sind auch 2024 zahlreiche Förderungen verfügbar. Als Beispiele können KMU – Förderungen der Austria Wirtschaftsservice GmbH, Umweltförderungen der Kommunaklkredit Public Consulting, Forschungsförderungen der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft und der EU (Horizon Europe) sowie die steuerliche Forschungsprämie in der Höhe von 14 %, Bundesförderungen für Anschlussbahnen, Terminalanlagen und für Projekte des kombinierten Verkehrs, Tourismusförderungen durch die TourismusBank, Exportförderungen und Förderungen der Internationalisierung durch die Österreichische Kontrollbank, Personalförderungen durch das AMS sowie zahlreiche Förderungen der Bundesländer und der EU, der Europäischen Investitionsbank und des Europäischen Fonds für strategische Investitionen genannt werden.




























Maulbertschgasse 6 | 1190 Wien | T + 43 1 440 22 75 | M + 43 664 244 16 06 | wbaumann@baumann-consult.at